Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57900
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLingnau, Volkeren_US
dc.contributor.authorKoffler, Ulrichen_US
dc.date.accessioned2012-05-11en_US
dc.date.accessioned2012-05-11T14:50:38Z-
dc.date.available2012-05-11T14:50:38Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57900-
dc.description.abstractMit der siebten Auflage seiner Einführung in das Controlling wendet sich Weber von der Koordinationsorientierung ab und vertritt fortan eine Rationalitätssicherungsorientierung des Controllings. Da in der Literatur die These, dass eine Änderung der Controllingkonzeption auch zu einer Änderung der Instrumente führen muss, vertreten wird, wird die vorgenommene Neuausrichtung dahingehend überprüft. Als Methode wird eine empirische Lehrbuchanalyse angewandt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aLehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Techn. Univ. |cKaiserslauternen_US
dc.relation.ispartofseries|aBeiträge zur Controlling-Forschung |x20en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleUntersuchungen der Konsequenzen konzeptioneller Veränderungen auf das Controllinginstrumentariumen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn715578707en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tukbcf:20-

Files in This Item:
File
Size
274.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.