Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57438
Authors: 
Oberschachtsiek, Dirk
Scioch, Patrycja
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 16/2011
Abstract: 
This paper focuses on the question of whether improving the competence of new business founders by means of coaching and training programs enhances the duration of self-employment. In our analysis we focus on support activities that are provided in addition to a financial subsidy and which mainly focus on providing external expertise for founders who started a business from a position of unemployment. We find that the inflow into the related schemes is strongly determined by regional patterns and time while individual characteristics are less important. This reflects a particular regional specialization in the set-up of the promotion of self-employment. A statistical matching approach is used to control for selectivity and is performed in a way that explicitly takes into account differences across regions and over time. The results show that treatment effects tend to be insignificant in statistical and economic terms. We also find evidence that external expertise reduces the duration of self-employment.
Abstract (Translated): 
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage ob Maßnahmen mit dem Ziel einer Verbesserung der Qualifikation von Gründern zu einer Erhöhung der Erfolgschancen von Gründungsprojekten führen. Untersucht werden nicht-finanzielle Förderinstrumente bei Gründungen aus der Arbeitslosigkeit. Deutschland hat hier in den letzten Jahren zahlreiche neue Instrumente geschaffen, die unter anderem an der Qualifikation der Gründer in der Vor- und der frühen Nachgründungsphase ansetzen. In der Untersuchung zeigen sich starke regionale Unterschiede in der Eintrittswahrscheinlichkeit - in zahlreichen Regionen finden sich sogar gar keine Fördereintritte. Dies deutet bei der Vergabe von Förderleistungen der ergänzenden Gründungsförderung auf eine sehr hohe Bedeutung regional spezialisierter Förderstrategien hin. Bei den Vergleichsanalysen werden diese Besonderheiten im statistischen Matchingansatz berücksichtigt. Die Ergebnisse zeigen, dass unabhängig von der Modellspezifikation, Stichprobeneinschränkungen und Art der Erfolgsmessung, im Aggregat keine statistisch signifikanten Effekte bei der ergänzenden und qualifikationsspezifisch ausgerichteten Gründungsförderung erwartet werden können.
Subjects: 
public policy
matching
self-employment promotion
JEL: 
J68
J23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
511.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.