Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57422
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKienzle, Stephanieen_US
dc.contributor.authorRennhak, Carstenen_US
dc.date.accessioned2012-04-17en_US
dc.date.accessioned2012-04-23T07:19:32Z-
dc.date.available2012-04-23T07:19:32Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:21-opus-58340en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57422-
dc.description.abstractUm erfolgreich im Wettbewerbsfeld zu bestehen, wurde bereits vor mehr als 25 Jahren in den USA Cause-Related Marketing erstmals eingesetzt. Cause-Related Marketing soll die ökonomischen Ziele und die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens miteinander verbinden. Gleichzeitig ist dieses Marketing-Instrument ein ebenso wichtiger Bestandteil für das Fundraising von Non-Profit Organisationen. Umso erstaunlicher ist es, dass im Vergleich zu den USA Cause-Related Marketing in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt. Erst seit dem Start des Regenwaldprojekts von Krombacher im Jahr 2002, richtet sich die Aufmerksamkeit deutscher Unternehmen auf dieses Marketing-Instrument. In der Zwischenzeit kann man aber in Deutschland eine steigende Verwendung von Cause-Related Marketing erkennen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aESB Business School |cReutlingenen_US
dc.relation.ispartofseries|aReutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management |x2009-04en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleCause-Related Marketingen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn669882062en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:esbwmm:200904-

Files in This Item:
File
Size
212.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.