Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57249
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKluska, Deniseen_US
dc.contributor.authorMerkel, Sebastianen_US
dc.contributor.authorRomanowski, Saschaen_US
dc.date.accessioned2012-04-17en_US
dc.date.accessioned2012-04-18T13:44:58Z-
dc.date.available2012-04-18T13:44:58Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57249-
dc.description.abstractDas Internet ist für gesundheitsinteressierte Bürgerinnen und Bürger heute eine der wichtigsten Informationsquellen. Ergänzend zu den Gesundheitsportalen läuft ein großer Teil der Gesundheitskommunikation inzwischen über Social Media. Soziale Online-Netze wie Facebook bieten viele Möglichkeiten verstreute Informationen zu bündeln und zielgruppenorientiert aufzubereiten. Derzeit spielen Gesundheitsinformationen über Social Media noch eine untergeordnete Rolle, ihre Bedeutung wird in den nächsten Jahren jedoch deutlich steigen. Auch Krankenhäuser nutzen zunehmend Facebook. Insgesamt existieren derzeit 195 Facebook-Pages von Kliniken. Genutzt werden sie u.a. für Personalwerbung, Kundenansprache und -bindung oder auch für das Beschwerdemanagement.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x10/2011en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleHealth goes Facebook: Social Media in der Gesundheitswirtschaften_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn690179243en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:102011-

Files in This Item:
File
Size
683.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.