Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57243
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchneider, Simonen_US
dc.date.accessioned2012-04-13en_US
dc.date.accessioned2012-04-18T13:44:50Z-
dc.date.available2012-04-18T13:44:50Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0176-201001013en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57243-
dc.description.abstractImmer häufiger entschließen sich Deutsche im Rentenalter dazu, ihren Alterswohnsitz in ein klimatisch und landschaftlich attraktives Gebiet im Ausland zu verlegen. Die spanischen Küsten- und Inselregionen sind das bei weitem beliebteste Auswanderungsziel, wobei schätzungsweise nur 10% bis 30% der Alters- und Ruhesitzmigranten von den Behörden registriert sind. Während im Jahr 1992 noch rund 115.000 Rentenzahlungen aus Deutschland ins Ausland flossen, stieg die Zahl bis zum Jahr 2005 bereits auf rund 170.000. 2009 waren es 191.730. Regionen mit einer großen Anzahl von Altersresidenten profitieren vor allem aufgrund einer allgemeinen Nachfrageausweitung nach Gütern und Dienstleistungen. Insbesondere die Immobilien- und Bauwirtschaft, die Gesundheitswirtschaft und weitere Branchen des Dienstleistungssektors können diesbezüglich Nutzen ziehen. Dieses Nachfragepotenzial fehlt allerdings in Deutschland und zieht signifikante Folgewirkungen nach sich, welche jedoch weit weniger sichtbar und schlechter zu belegen sind und sich schleichend vergrößern.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x01/2010en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleRente und tschüss?!: Deutsche Senioren verlegen ihren Ruhesitz ins Auslanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn631457577en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:012010-

Files in This Item:
File
Size
221.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.