Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57221
Authors: 
Butzin, Anna
Widmaier, Brigitta
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell 05/2008
Abstract: 
Im Hochtechnologiebereich übernehmen zunehmend private Wissensvermittler als spezialisierte Dienstleistungsanbieter Aufgaben in der Forschung und Entwicklung ihrer Kunden und üben aktiven Einfluss auf das Innovationsgeschehen aus. Mit der am IAT entwickelten Methode der Innovationsbiografien wurden in fünf Unternehmen und Einrichtungen der Nanotechnologie verschiedene Komponenten von Wissen, ihre Träger und die Wissensdynamik im Innovationsprozess untersucht. Deutlich wurden dabei Grundvoraussetzungen, die den Forschungs- und Entwicklungsdienstleistern (FED) den Markteintritt und längerfristiges Marktbestehen ermöglichen: FED kommen oft aus dem forschungsnahen Umfeld von Hochschulen und bringen eine Wissensbasis mit, die mit dem im Innovationsprozess generierten Wissen ständig weiter wächst. Sie agieren aber nur begrenzt als Brückenorganisationen, die Wissen von Projekt zu Projekt transferieren. Die Bestrebungen, Innovationswissen einerseits durch Geheimhaltung zu schützen und andererseits durch Spezialisierung des FED dauerhaft ertragreich zu machen, führen an die Grenzen der offenen Innovation. Denn in der Konsequenz kann das Wissen im Innovationssystem nicht mehr kommuniziert und als Ausgangspunkt für weitere Innovationen genutzt werden. Offenheit in Innovationssystemen entsteht nicht durch einzelne Forschungs- und Entwicklungsdienstleister, sondern erst durch den dynamischen Prozess immer wiederkehrender Aus- und Neugründungen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
145.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.