Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57219
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBeer, Christophen_US
dc.contributor.authorTerstriep, Judithen_US
dc.date.accessioned2012-04-13en_US
dc.date.accessioned2012-04-18T13:41:58Z-
dc.date.available2012-04-18T13:41:58Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0176-201007015en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57219-
dc.description.abstractNachhaltige Clusterentwicklung erfordert ausgewogene mittel- bis langfristig tragfähige Finanzierungsmodelle. Die Wahl eines geeigneten Finanzierungsmodells wird durch die Richtung der Initiierung (Top-down versus Bottom-up), das Entwicklungsstadium des Clusters und dessen Dynamik determiniert. Clusterinitiativen bewegen sich bezogen auf das Finanzierungsmodell in einem Spannungsfeld von öffentlichem Auftrag und privatwirtschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder. Je höher der Mehrwert bzw. Zusatznutzen,der sich durch eine Clustermitgliedschaft ergibt, desto höher ist die Bereitschaft der Unternehmen, Clusteraktivitäten zu finanzieren. Durch Unternehmen selbstinitiierte Clusterinitiativen (Bottom-up) finanzieren sich überwiegend aus privatwirtschaftlichen Mitteln(66%), die durch Mitgliedsbeiträge und kostenpflichtige Dienstleistungen erwirtschaftet werden. Anders ist dies bei Top-down (politisch) initiierten Initiativen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x07/2010en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleClusterinitiativen unter Druck!? Finanzierungsmodelle helfen Nachhaltigkeit sichernen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn690113579en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:072010-

Files in This Item:
File
Size
398.52 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.