Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57203
Authors: 
Flögel, Franz
Gärtner, Stefan
Nordhause-Janz, Jürgen
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell 02/2011
Abstract: 
Kultur und Kreativität als Wirtschaftsfaktoren stehen seit Jahren im Zentrum der Politik. Grund dafür ist u.a., dass sich die Kultur- und Kreativwirtschaft als (neu wahrgenommene) Querschnittsbranche im Hinblick auf Beschäftigte und Umsatz gesamtwirtschaftlich in den letzten Jahren positiv entwickelt hat. Bei einer detaillierten Betrachtung wird allerdings deutlich, dass die positive Entwicklung vor allem durch die Softwareindustrie, die vor allem aufgrund statistischer Abgrenzungsungenauigkeiten als Teil der Branche zählt, getragen wurde. Dass in den meisten Regionen daher nicht zu erwarten ist, dass die Kultur- und Kreativwirt-schaft einen selbsttragenden Aufschwung induzieren kann, bedeutet aber keinesfalls, dass Kultur und Kreativität für die Regionalpolitik unerheblich sind. Auch strukturschwache Regionen sollten sich in diesem Feld positionieren und dabei die Vernetzung zu regionalen Wertschöpfungsketten beachten.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
815.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.