Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57186
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBoysen-Hogrefe, Jensen_US
dc.contributor.authorGern, Klaus-Jürgenen_US
dc.date.accessioned2012-04-04en_US
dc.date.accessioned2012-04-18T12:28:47Z-
dc.date.available2012-04-18T12:28:47Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/57186-
dc.description.abstractIm vorliegenden Beitrag sollen anhand von einfachen Modellrechnungen die Ursachen für den hohen italienischen Schuldenstand beleuchtet werden. Die Analyse der italienischen Staatsschuld geschieht vor dem Hintergrund, dass Italien im Verlauf des Jahres 2011 zusehends in den Fokus der Schuldenkrise im Euroraum geraten ist. Während zu Beginn der stärkeren Differenzierung der Risikoprämien auf Staatsanleihen unterschiedlicher Länder im Euroraum in den Jahren 2009 und 2010 Italiens Bonität kaum angezweifelt wurde und deutlich besser eingeschätzt wurde als die von Griechenland, Portugal und Irland, aber auch als die von Spanien, haben sich zeitweise die Zweifel über die Schuldentragfähigkeit des italienischen Staates gemehrt. [...] Im Folgenden sollen die hier kurz angerissenen Episoden der italienischen Finanzpolitik erläutert und anhand von Modellrechnungen die relative Bedeutung der unterschiedlichen Einflüsse vonseiten des Primärsaldos, der Realzinsen und der Nominalzinsen für das Entstehen der aktuellen Situation veranschaulicht werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel policy brief / Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel |x45en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDer italienische Schuldenberg: Ursachen und Schlussfolgerungenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn689692900en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkie:57186-

Files in This Item:
File
Size
533.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.