Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56770
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKühn, Hagenen_US
dc.date.accessioned2012-04-10T13:53:51Z-
dc.date.available2012-04-10T13:53:51Z-
dc.date.issued1991en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/56770-
dc.description.abstractVor allem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien wird die 'Rationierung' medizinischer Dienste und Güter zur Lösung der Finanzierungsprobleme des Gesundheitswesens diskutiert und praktiziert. Es geht dabei um die ökonomisch, juristisch und ethisch legitimierte Verweigerung medizinischer Leistungen auch dann, wenn sie klinisch anerkannt sind und ihr Nutzen unbestritten ist. Die vorhandenen empirischen Erfahrungen nutzend kommt die vorliegende Arbeit zu dem Ergebnis, daß die Rationierung effektiver medizinischer Leistungen erstens nicht notwendig ist, zweitens unvereinbar ist mit dem bisherigen gesundheitspolitischen und ethischen Zielkonsens in der Bundesrepublik und drittens nicht einmal zur Kostendämpfung beitragen würde.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZB Discussion Paper |xP 91-209en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwGesundheitsökonomiken_US
dc.subject.stwRationierungen_US
dc.titleRationierung im Gesundheitswesen: Politische Ökonomie einer internationalen Ethikdebatteen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn042943582en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbhrp:P91209-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.