Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/56516
Authors: 
Rudolph, Sven
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Joint discussion paper series in economics 12-2011
Abstract: 
Trotz erster Erfahrungen mit nationalen Emissionshandelssystemen ist es in Japan, einem der weltweit größten Treibhausgas-Emittenten, bisher nicht gelungen, ein anspruchsvolles nationales Emissionshandelssystem für industrielle Emittenten zu implementieren. Damit stellt sich die Frage, welche politischen Barrieren der Einführung ambitionierter Emissionshandelssysteme in der japanischen Klimapolitik entgegen stehen und wie diese überwunden werden können. Dieser Frage widmet sich der vorliegende Beitrag indem er vor dem Hintergrund der ökonomischen Theorie der Umweltpolitik und auf der Basis qualitativer empirischer Daten zum klimapolitischen Entscheidungsprozess in Japan argumentiert. Der Beitrag zeigt, wie ein ambitioniertes Emissionshandelssystem am Widerstand einflussreicher Emissionshandelsgegner aus Wirtschaft und Verwaltung scheiterte, welche Aspekte sowohl für die Interessen als auch für den politischen Einfluss der Akteure empirisch relevant sind, aber auch wie exogene gesellschaftliche Handlungsbedingungen u.a. den Einfluss politischer Akteure beeinflussen. Damit werden nicht nur zentrale Hypothesen der polit-ökonomische Theorie auf der Basis einer Fallstudie evaluiert, sondern es können auch Handlungsempfehlungen für die Verbesse-rung der Durchsetzbarkeit eines ambitionierten nationalen Emissionshandels in Japan entwickelt werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
295.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.