Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55785
Authors: 
Rotter, Christian
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 28
Abstract: 
Wohnungsgenossenschaften agieren derzeit in einem herausfordernden Umfeld. Demografische Entwicklungen, der gesellschaftliche Wandel und ein geändertes Nachfragerverhalten, aber auch die Hinterfragung der Aufgaben des Staates tragen dazu bei. In der aktuellen Diskussion steht zwar die adäquate strategische Positionierung für Wohnungsgenossenschaften im Mittelpunkt. Doch dabei dürfen die operativen Aspekte nicht aus den Augen verloren werden. Verbesserungen im Risikomanagement der Unternehmen sind seit längerem angesagt. Dies ist angesichts des regulativen Umfeldes auch für Wohnungsgenossenschaften dringend geboten. Basel II ist ein Teil des HintergrundeS. Das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) kommt dazu. Obwohl diese Vorgaben entweder noch nicht in Kraft sind oder Wohnungsgenossenschaften nicht direkt betreffen, legen sie die Einführung oder die Verbesserung von Risikomanagementsystemen auch in den Unternehmen des genossenschaftlich organisierten Sektors der Wohnungswirtschaft in deren eigenem Interesse nahe. Im vorliegenden IfG-Arbeitspapier Nr. 28 von Cristian Rotter wird zuerst die grundsätzliche Konzeption eines Risikomanagementsystems mit ihren einzelnen Elementen vorgestellt, um dann die einzelnen Phasen des Risikomanagementprozesses mit den konkret zu leistenden Aufgaben herauszuarbeiten. Dabei wird ansatzweise auf die Besonderheiten von Wohnungsgenossenschaften Bezug genommen. Es handelt sich um ein erstes Arbeitspapier aus einem IfG-Forschungsprojekt Moderne Controllingkonzepte für Wohnungsgenossenschaften.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
359.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.