Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55784
Authors: 
Franz, Stefanie
Wipprich, Mark
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 57
Abstract: 
Netzwerke weisen meist eine komplexe Arbeitsteilung auf, die den einzelnen Akteuren konkrete Aufgaben, Rechte und Verpflichtungen zuweist. Zusätzlich zeichnen sich Netzwerke häufig durch mehrstufige Strukturen aus, die dem Tatbestand Rechnung tragen, dass Aufgaben zentral oder dezentral durchgeführt werden können. Konkrete Fragestellungen im Hinblick auf vertikale Unternehmensnetzwerke sind beispielsweise: Sollten Entscheidungen hinsichtlich Beschaffung, Produktion und Vertrieb durch eine zentrale Instanz getroffen werden? Bestehen Externalitätenprobleme in einem dezentralen System? Können economies of scale durch eine Zentralisierung realisiert werden? Zur Beantwortung dieser Fragen gilt es, theoretisch fundiert Kriterien der Aufgabenallokation zu entwickeln. In dieser Arbeit werden Wertschöpfungsnetzwerke als vertikale Kooperationsstruktur dargestellt. Es wird berücksichtigt, dass in der ökonomischen Theorie bereits anerkannte Kriteriensysteme für die Aufgabenallokation in mehrstufigen Organisationsstrukturen entwickelt wurden. Aufgrund ausgeprägter Strukturähnlichkeiten ist eine Anwendung dieser Erkenntnisse auf Wertschöpfungsnetzwerke zulässig und erfolgsversprechend. Insgesamt zeigt sich sehr systematisch der typische trade-off aller arbeitsteiligen Systeme, die mehrere Ebenen, also eine hierarchische Struktur aufweisen. Diese Arbeit schafft eine Grundlage die der Analyse konkreter Wertschöpfungsnetzwerke zugrundegelegt werden kann und ermöglicht den Einbezug weiterer kontextspezifischer Merkmale.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
204.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.