Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55772
Authors: 
Schwarz, Gerhard
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 63
Abstract: 
Von Vertrauen wird in der Wirtschaft und in der Politik sehr oft gesprochen, meist ohne viel darüber nachzudenken. Häufig werden negative Entwicklungen und Ereignisse nicht zuletzt auf fehlendes Vertrauen zurückgeführt. Doch es muss klar sein, dass mehr Vertrauen nicht entsteht, indem es gefordert wird, mag dies noch so nachdrücklich geschehen. Vertrauenskapital kann hingegen sehr schnell zerstört werden, während sein Aufbau nur unter speziellen Voraussetzungen und in längeren Zeiträumen erfolgen kann. Es ist evident, dass Vertrauen, ein freiheitliches Gesellschaftssystem und die marktwirtschaftliche Ordnung in einem besonderen Verhältnis zueinander stehen. Gerhard Schwarz, der Leiter der Wirtschaftsredaktion der Neuen Zürcher Zeitung, setzt sich in diesem IfG-Arbeitspapier Nr. 63 mit dem Vertrauensschwund in der Marktwirtschaft auseinander. Die Ausführungen bauen auf seinem Vortrag im Rahmen der Mitgliederversammlung der Forschungsgesellschaft für Genossenschaftswesen Münster am 13. März 2007 auf. Er fragt, ob es denn zu viel Vertrauen geben kann, wie Freiheit und Vertrauen zusammenhängen und wie es zum vielfach beklagten Vertrauensschwund in der Marktwirtschaft kommen konnte. Diese grundlegenden Fragen bleiben nicht ohne Antworten. Zusätzlich werden Wege aufgezeigt, Vertrauen zurück zu gewinnen oder von neuem aufzubauen. Auf der letzten Seite dieser Veröffentlichung wird ein Buch angekündigt, das gerade auf den Markt gekommen ist: Vertrauen Anker einer freiheitlichen Ordnung. Autoren mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund beleuchten Fragen um Vertrauen, Misstrauen, Zutrauen und Selbstvertrauen im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext. So ist ein Band entstanden, der die vielen Facetten von Vertrauen, jenseits von politischen Sonntagsreden, eindrucksvoll ans Licht bringt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
274.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.