Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55719
Authors: 
Pollmann, Jan
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 114
Abstract: 
Es ist unbestritten, dass die Existenz von Eigenkapital zu den grundlegenden Voraussetzungen für die Funktionsfähigkeit von Banken zählt. Dies gilt unabhängig von der konkreten Governance der Bank. Kontrovers ist hingegen bereits, welches Ausmaß an Eigenkapital erforderlich ist und welche Kosten-Nutzen-Relationen mit einzelnen Eigenkapitalkomponenten verbunden sind, die insgesamt die Kapitalstruktur bilden. Das Eigenkapitalmanagement wird vor diesem Hintergrund zu einer er-folgsentscheidenden Aufgabe von Banken. In besonderer Weise gilt dies für Genossenschaftsbanken, wird es doch häufig von Analysten als eine Schwäche der genossenschaftlichen Governance angesehen, dass ein Zugang zum Kapitalmarkt nicht existiert, was nicht nur die Finanzierung erschwert, sondern auch mit einem Verzicht auf marktliche Disziplinierungskräfte verbunden sei. Dabei wird meist nicht berücksichtigt, dass das genossenschaftliche Eigenkapital Element einer konsistenten Governance ist, die ihre speziellen Disziplinierungsmechanismen und Finanzierungsoptionen enthält. Das Ziel dieses IfG-Arbeitspapieres von Jan Pollmann besteht darin als Basis für eine grundlegende Analyse von Fragen des genossenschaftli-chen Eigenkapitals seine einzelnen Komponenten darzustellen und deren aktuelle Behandlung in der Rechnungslegung sowie im Rahmen der regulatorischen Anforderungen vergleichend herauszuarbeiten. Das Arbeitspapier stammt aus dem IfG-Forschungscluster III: Genossenschaftsstrategische Fragen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
535.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.