Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/55716
Autoren: 
Budzinski, Oliver
Aigner, Gisela
Datum: 
2005
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 49
Zusammenfassung: 
Die Internationalisierung des Wettbewerbs führt zur Internationalisierung von Unternehmensstrukturen und zur Internationalisierung privater Wettbewerbsbeschränkungen. Neben grenzüberschreitenden Kartellen und Marktmachtmissbrauch gewinnen in diesem Prozess die Wettbewerbswirkungen grenzüberschreitender Unternehmenszusammenschlüsse Bedeutung. Deren signifikante Zunahme seit Mitte der 1990er Jahre entstand primär aus der Notwendigkeit, sich auf wachsenden internationalen Märkten adäquat zu positionieren. Die Wettbewerbspolitik verblieb allerdings in der Kompetenz von Nationalstaaten und von regionalen Staatengemeinschaften. Diese sind auch dann zuständig, wenn die Märkte die Grenzen dieser Räume überschreiten. Eine grenzüberschreitende Fusion liegt immer dann vor, wenn sie Auswirkungen auf Märkte in mehreren Staaten hat. Diese Festlegung schließt damit neben Fusionen von Unternehmen aus verschiedenen Staaten auch solche ein, die zwischen Unternehmen eines Staates stattfinden, aber aufgrund der internationalen Tätigkeit dieser Unternehmen in ihren Wettbewerbswirkungen über den Ursprungsstaat hinausreichen. Dieses IfG-Arbeitspapier analysiert zunächst, wie die Wettbewerbspolitik mit internationalen M&A-Transaktionen umgeht bevor ausgelotet wird, weshalb bisher noch kein echtes internationales Fusionskontrollregime etabliert werden konnte und welche Strategien für diese Aufgabe zur Verfügung stehen. Die Thematik wurde von den beiden Autoren im Rahmen eines IfG-Workshops vorgetragen und hiermit zur Diskussion gestellt.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
378.73 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.