Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55689
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorPezoldt, Kerstinen_US
dc.contributor.authorKerl, Imkeen_US
dc.date.accessioned2012-02-29en_US
dc.date.accessioned2012-03-05T11:19:55Z-
dc.date.available2012-03-05T11:19:55Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:ilm1-2011200129en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55689-
dc.description.abstractProdukte können durch unterschiedliche sensorische Erlebnisebenen Emotionen auslösen. Ob Unterschiede in der Reaktion auf produktinduzierte emotionale Reize bestehen und welche Theorien dazu einen Erklärungsbeitrag leisten können, steht im Mittelpunkt des Beitrages. Emotionen haben in Abhängigkeit von der Branche und der Phase des Kaufentscheidungsprozesses eine unterschiedlich starke Ausprägung. Der Erforschung der geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Entstehung von Emotionen dienen Erkenntnisse aus der Soziologie, Genderforschung und Neuropsychologie. Es wird gezeigt, welche geschlechtsspezifischen Unterschiede bei Emotionen, die durch Produktattribute ausgelöst werden, bestehen und wie diese in der Marketingpraxis zu berücksichtigen sind.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aVerl. proWiWi |cIlmenauen_US
dc.relation.ispartofseries|aIlmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre |x5/2007en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleEmotionale Konsumentenentscheidungen: Worin sich Frauen und Männer unterscheidenen_US
dc.typeBooken_US
dc.identifier.ppn661844587en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuisbw:52007-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.