Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/55423
Autoren: 
Backhaus, Jürgen
Datum: 
2009
Schriftenreihe/Nr.: 
Ordnungspolitische Diskurse No. 2009-03
Zusammenfassung: 
Die augenblickliche Finanzkrise ist nur möglich geworden, weil die amerikanische Notenbank die Kreditzinsen künstlich niedrig gehalten hat und auf diese Weise eine enorme Verlängerung der Bankbilanzen ermöglichte. Diese Verlängerung führte einerseits zu einer starken Verschuldung der Privathaushalte, die im Wesentlichen hypothekarisch abgesichert wurde. Hinzu kommt, dass eine Tilgung dieser Kredite meist gar nicht vorgesehen ist. Wenn noch nicht einmal der volle Zinsbetrag zu leisten ist, sondern die Differenz zwischen dem geleisteten Schuldendienst und den verbleibenden Zinsen einfach als Schuld der Hypothekensumme zugeschlagen wird, entsteht eine schier unvorstellbare Entkopplung zwischen Geldwirtschaft und Realwirtschaft. Im Vergleich zum natürlichen Zins Knut Wicksells, das ist jener Zins, der sich als Rendite realer kreditfinanzierter Projekte versteht, ist also der Zentralbankzins viel zu niedrig, und so entsteht künstlich eine Überliquidität, die in der Realwirtschaft gar nicht zum Tragen kommt und eine klassische Spekulationsblase nährt.
Schlagwörter: 
Produktion und Überliquidität
Karl Brunner
John Maynard Keynes
Wilhelm Lautenbach
Dokumentart: 
Working Paper
Erscheint in der Sammlung:

Datei(en):
Datei
Größe
630.06 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.