Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/55417
Autoren: 
Seliger, Bernhard
Datum: 
2008
Schriftenreihe/Nr.: 
Ordnungspolitische Diskurse No. 2008-01
Zusammenfassung: 
In den letzten Jahren mehrten sich die Stimmen, die das kommende Jahrhundert als das asiatische Jahrhundert bezeichneten. Während diese Vorhersage bei westlichen Kommentatoren eher mit Sorge erfolgt, wird sie in den schnell wachsenden Volkswirtschaften Ostasiens mit unverhohlenem Stolz auf die eigene Leistung gemacht. Tatsächlich stellt das Wachstum Ostasiens eine Herausforderung für die entwickelten Volkswirtschaften des Westens. Dabei ist diese Herausforderung einmal eine Frage von Marktanteilen, Exporterfolgen und Ressourcenverbrauch. Hier hat die Diskussion oft auch im Westen in deutlich neo-merkantilistische Züge: Marktanteile Chinas sind dann Verluste für eigene Firmen, Arbeitslosigkeit eine Folge der neuen starken Konkurrenten aus dem Osten. Zweitens, und mehr fundamental, ist die Herausforderung auch ordnungspolitisch. Stellt der Erfolg Ostasiens, vor allem auch in China und Vietnam, nicht die ordnungspolitischen Gewissheiten des Westens in Frage? Kann dauerhaft Wachstum ohne Demokratie und Transparenz erfolgreich sein? Während die Asienkrise eine negative Antwort für die kleinen Tiger zu geben schien, steht die Antwort auf die Frage vor allem für China, den nach allen Maßstäben wichtigsten Staat der zweiten Welle, noch aus.
Schlagwörter: 
East Asia
Economic Growth
Competitiveness
Dokumentart: 
Working Paper
Erscheint in der Sammlung:

Datei(en):
Datei
Größe
231.13 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.