Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55389
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMoldaschl, Manfreden_US
dc.date.accessioned2012-02-09en_US
dc.date.accessioned2012-02-16T15:32:15Z-
dc.date.available2012-02-16T15:32:15Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55389-
dc.description.abstractÜberall in Gesellschaft, Wirtschaft und Bildung, in Unternehmen und Behörden, Universitätenund Kommunen, findet eine ungeheure Ausdehnung von Kennzahlenverfahren statt: Audits,Ratings, Rankings, Reportings, Benchmarkings, Scorecards, Evaluierung, und so fort.Ein Phänomen, das auch unter dem Begriff der Audit-Explosion (Power 1994) gefaßt wird.Was sind die Gründe? Und: ist es vernünftig?Das sind sehr weite Fragen. So will ich hier nur kleine Teile davon behandeln, und auch dasnur unter einer theoretischen Perspektive: der funktionalistischen. Ich setze hier die Brille vonLuhmanns „erster“ Systemtheorie auf und beschreibe, was man damit zu sehen bekommt,bzw. was man damit erklären kann. Weil man auch einiges nicht damit erklären kann, werdeich in anderen Texten andere Brillen aufsetzen und wieder über die Beobachtungen berichten.Ein reflexives Verfahren.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aProfessur für Innovationsforschung und Nachhaltiges Ressourcenmanagement, Technische Universität Chemnitz |cChemnitzen_US
dc.relation.ispartofseries|aLehrstuhlpapiere // Professur für Innovationsforschung und Nachhaltiges Ressourcenmanagement |x4/2010en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleLegitimation durch Verfahren: Warum man beim Messen nicht so genau hinschauen darfen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn684995115en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tucdir:42010-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.