Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55258
Authors: 
Gürtler, Marc
Heithecker, Dirk
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Working papers // Institut für Finanzwirtschaft, Technische Universität Braunschweig FW16V2
Abstract: 
Im Rahmen des IRB-Basisansatzes sieht Basel II eine Risikominderung durch Kreditsicherheiten nur bezüglich einzelner Kredite vor. Da in der Bankpraxis durch die Sicherungszweckerklärung Kreditsicherheiten oftmals für mehrere Krediten abgestellt sind, ergibt sich ein Zuordnungsproblem, das eine Bank mit dem Ziel einer minimalen Eigenkapitalunterlegungspflicht optimieren kann. Bei der Zuordnungsoptimierung gilt es, die aufsichtsrechtlichen Vorschriften hinsichtlich Bürgschaften und Garantien unter Berücksichtigung einer konservativen Kreditrisikomessung umzusetzen. Die Autoren zeigen, welche Berechnungsvorschriften sich daraus ergeben und stellen das sich somit folgende Optimierungsproblems exemplarisch dar.
Subjects: 
Basel II
Sicherheiten
Bürgschaften
optimale Zuordnung von Sicherheiten
JEL: 
G21
G28
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
108.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.