Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/55247
Erscheinungsjahr: 
2008
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Series No. IF28V1
Verlag: 
Technische Universität Braunschweig, Institut für Finanzwirtschaft, Braunschweig
Zusammenfassung: 
Der wachsende Wettbewerbsdruck im Bankensektor führte in den letzten Jahren trotz eines geringen Zinsniveaus zu sinkenden Zinsmargen im Verbraucherkreditgeschäft. Hervorgerufen wird diese Änderung der Angebotspreise durch die sinkende Bedeutung der Hausbankbeziehung sowie der steigenden Anzahl an kreditvermittelnden Banken. Insbesondere trifft diese Entwicklung den Bereich der privaten Immobilienfinanzierung. Diese ist dann als problematisch zu beurteilen, wenn die (nur geringe) Differenz zwischen dem Kundenzinssatz und dem Refinanzierungszinssatz der Bank die erwarteten Verluste bei einem möglichen Kreditausfall nicht mehr decken können. Letztere werden bei einer privaten Immobilienfinanzierung wesentlich durch die Wertentwicklung der Immobilie beeinflusst, die als Kreditsicherheit an die Bank gestellt wird. Trotz Diversifikation von Verwertungsrisiken bleibt die Bank systematischen Einflüssen auf Immobilienpreise ausgesetzt. Im Gegensatz zum deutschen Markt existieren für den britischen und den amerikanischen Markt zahlreiche Studien zu Einflussfaktoren privater Immobilien. Vor diesem Hintergrund leistet die vorliegende ökonometrische Untersuchung einen wichtigen Beitrag zur Identifikation preisbildender Faktoren privater Immobilien für Teilgebiete des deutschen Immobilienmarkts.
Schlagwörter: 
Immobilienbewertung
Preisbildende Faktoren
Mikroökonomische Faktoren
Makroökonomische Faktoren
Empirische Untersuchung
JEL: 
R31
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
471.49 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.