Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55020
Authors: 
Allinger, Hans Joachim
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Passauer Diskussionspapiere: Volkswirtschaftliche Reihe V-42-06
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag beleuchtet die beiden häufig als Antipoden verstandenen Reformmodelle Kopfpauschale und einer Bürgerversicherung aus finanzwissenschaftlicher und sozialpolitischer Perspektive. Gegenübergestellt werden ein Modell mit pauschalem Beitragssatz und steuerfinanziertem Sozialausgleich einerseits und ein einkommensabhängiges Beitragssystem mit erweiterter Bemessungsgrundlage andererseits. Dabei sollen weniger die distributiven Auswirkungen an sich, sondern vielmehr Unterschiede und Gemeinsamkeiten in ihren Auswirkungen erarbeitet werden. Es zeigt sich, dass beide Konzepte vielfach nahezu identische Wirkungen haben. Dies geht so weit, dass beide Modelle materiell zurückgeführt werden können auf ein System einer negativen Einkommensteuer, mit dem die versicherungsfremden Transfers refinanziert werden. Bei beiden Modellen ergibt sich aus der Garantie der Versicherungsleistung bei einem Nulleinkommen materiell ein Kopf-Transfer, der mit wachsendem Einkommen durch die Beitragszahlungen der Versicherten steuerähnlich refinanziert wird. Es wird deutlich, dass die Systeme weit näher mit einander verwandt sind, als häufig vermutet.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
106.53 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.