Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/55019
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBirkenfeld, Florianen_US
dc.date.accessioned2012-01-27en_US
dc.date.accessioned2012-02-03T15:36:50Z-
dc.date.available2012-02-03T15:36:50Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/55019-
dc.description.abstractDiese Arbeit untersucht anhand von PIRLS 2001 die unterschiedlichen Leseleistungen von Kindern an städtischen und ländlichen Grundschulen in Deutschland. Verwendet wird eine Dreiebenenanalyse, um nach und nach den vermeintlichen Stadt-Land-Unterschied durch Schüler-, Familien-, Klassen-, Lehrer- und Schulcharakteristika zu erklären. Es stellt sich heraus, das vor allem die Situation der Familie einen großen Beitrag zu dieser Erklärung liefert, Klassengrößeneffekte sind an deutschen Grundschulen nicht signifikant. Folglich muss die Bildungspolitik auch nicht zwingend allein für mehr Personal, sondern für eine bessere und individuelle Förderung benachteiligter Schüler sorgen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv. Passau, Wirtschaftswiss. Fak. |cPassauen_US
dc.relation.ispartofseries|aPassauer Diskussionspapiere: Volkswirtschaftliche Reihe |xV-56-08en_US
dc.subject.jelI21en_US
dc.subject.jelI28en_US
dc.subject.jelH52en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordKlassengrößeen_US
dc.subject.keywordländliche Regionenen_US
dc.subject.keywordMehrebenenanalyseen_US
dc.subject.keywordSchulleistungen_US
dc.subject.keywordPIRLSen_US
dc.subject.keywordProduktionsfunktionen_US
dc.titleKleine Klassen und gute Luft: Warum sind die Grundschulen auf dem Land besser?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn684336316en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:upadvr:V5608-

Files in This Item:
File
Size
377.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.