Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54997
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDavid, Fraukeen_US
dc.contributor.authorFalck, Oliveren_US
dc.contributor.authorHeblich, Stephanen_US
dc.contributor.authorKneiding, Christophen_US
dc.date.accessioned2012-01-26en_US
dc.date.accessioned2012-02-03T15:36:17Z-
dc.date.available2012-02-03T15:36:17Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54997-
dc.description.abstractUm der Frage nachgehen zu können, ob Generationengerechtigkeit grundsätzlich Aufgabe von Unternehmen sein kann, muss zunächst beantwortet werden, ob Unternehmen als kollektive Akteure moralische Verantwortung tragen können. Dazu wird ein Ansatz vorgestellt, der die Selbstbindungsfähigkeit von Akteuren betont. Unternehmen haben als kollektive Akteure gegenüber Individuen eine größere Selbstbindungsfähigkeit, da sie erstens einen prinzipiell unendlichen Zeithorizont haben; zweitens der Charakter eines korporativen Akteurs durch eine Organisationsverfassung konstituiert wird. Die Bereitschaft von Unternehmen langfristige Investitionen zu tätigen sowie die glaubhafte Programmierbarkeit des Charakters von Unternehmen kann aber auf Grund verschiedener Unvollkommenheiten eingeschränkt sein. Diese Unvollkommenheiten werden im vorliegenden Beitrag ausführlich diskutiert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv. Passau, Wirtschaftswiss. Fak. |cPassauen_US
dc.relation.ispartofseries|aPassauer Diskussionspapiere: Volkswirtschaftliche Reihe |xV-29-04en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleGenerationsgerechtigkeit und Unternehmenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn684224399en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:upadvr:V2904-

Files in This Item:
File
Size
595.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.