Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/54835
Autoren: 
Fritz, Wolfgang
Datum: 
2004
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapier // Technische Universität Braunschweig, Institut für Marketing 04/06
Zusammenfassung: 
In ihrem Beitrag zum DBW-Dialog über die Erfolgsfaktorenforschung (DBW 64 (2004) 5, S. 621-635) behaupten Nicolai und Kieser u.a., Erfolgsfaktorenforscher würden sich in Tautologien flüchten, um gescheiterte Analysen zu retten, was insbesondere für Untersuchungen des Zusammenhangs zwischen der Marktorientierung und dem Unternehmenserfolg gelte. Nicolai und Kieser bestreiten darüber hinaus die Erfolgsfaktoreneigenschaft der Marktorientierung u.a. mit der Behauptung, der aktuelle Forschungsstand widerspräche der Marktorientierungs- Unternehmenserfolgs-Hypothese. Darüber hinaus unterstellen sie Erfolgsfaktorenforschern eine naive Gläubigkeit an die Unfehlbarkeit wissenschaftlicher Kontrollmechanismen. Ferner monieren sie, ihre Kritiker wichen zahlreichen ihrer weiteren Einwände aus (z.B. dem Problem der Selbstzerstörung der Erfolgsfaktoren und dem Key- Informant-Problem). In diesem Beitrag wird die Kritik von Nicolai und Kieser detailliert zurückgewiesen.
ISBN: 
393362858X
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
147.62 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.