Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54751
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHundsdoerfer, Jochenen_US
dc.contributor.authorLorenz, Danielaen_US
dc.contributor.authorSielaff, Christianen_US
dc.date.accessioned2012-01-12en_US
dc.date.accessioned2012-01-20T12:40:34Z-
dc.date.available2012-01-20T12:40:34Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54751-
dc.description.abstractDie Zinsschranke beschränkt den Abzug von Zinsaufwendungen bei der steuerlichen Bemessungsgrundlage, was unter anderem eine übermäßige Fremdfinanzierung der Unternehmen verhindern soll.Weil dadurch eine investitionshemmende Wirkung entstünde, wurde die Zinsschranke in der Literatur vielfach kritisiert. Der vorliegende Beitrag untersucht modelltheoretisch den Einfluss der Zinsschranke auf die Vorteilhaftigkeit einer Investition im Vergleich zu ihrer Unterlassungsalternative und klärt, ob und unter welchen Bedingungen die Zinsschranke zu einer Verzerrung der Investitionsentscheidung führen kann. Ergebnis ist ein mogliches Zinsschrankenparadoxon, das sowohl in nationalen wie auch internationalen Finanzierungsstrukturen auftreten kann: Unter realistischen Bedingungen kann die Zinsschranke die Vorteilhaftigkeit selbst von vollständig fremdfinanzierten Investitionen sogar steigern.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aArbeitskreis Quantitative Steuerlehre (arqus) |cBerlin en_US
dc.relation.ispartofseries|aArqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre |x124en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleHemmt die Zinsschranke Investitionen? Ein weiteres Zinsschranken-Paradoxonen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn682941913en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:arqudp:124-

Files in This Item:
File
Size
517.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.