Please use this identifier to cite or link to this item:
Ke, Changxia
Konrad, Kai A.
Morath, Florian
Year of Publication: 
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP II 2010-18
Our experimental analysis of alliances in conflicts leads to three main findings. First, even in the absence of repeated interaction, direct contact or communication, free-riding among alliance members is far less pronounced than what would be expected from non-cooperative theory. Second, this possible solidarity among brothers in arms when fighting against an outside enemy may rapidly deteriorate or disappear as soon as the outside enemy disappears. Third, when fighting an outside enemy, brothers in arms may already anticipate future internal conflict about dividing the spoils of winning; however, this subsequent internal conflict does not discourage alliance members from expending much effort in the contest against the external enemy.
Abstract (Translated): 
Unsere experimentelle Studie zu Allianzen in Konflikten führt zu drei Hauptergebnissen. Selbst ohne wiederholte Interaktion, direkten Kontakt oder Kommunikation zwischen den Teilnehmern ist das Trittbrettfahren der Mitglieder der Allianz viel weniger stark ausgeprägt, als es die nicht-kooperative Theorie erwarten lassen würde. Diese Solidarität zwischen den Kampfgefährten, die im Wettbewerb mit einem Außenstehenden zu beobachten ist, nimmt jedoch rapide ab, sobald der Gegner verschwunden ist. Im Kampf mit dem externen Gegner können die Kampfgefährten bereits damit rechnen, dass es zu einem internen Konflikt über die Aufteilung der Kriegsbeute kommen wird; dieser folgende interne Verteilungskonflikt hält die Mitglieder der Allianz jedoch nicht davon ab, einen hohen Einsatz im Kampf mit dem externen Gegner zu leisten.
hold-up problem
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
275.42 kB

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.