Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54223
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNell, Martinen_US
dc.contributor.authorRosenbrock, Stephanen_US
dc.date.accessioned2011-12-22en_US
dc.date.accessioned2012-01-06T10:35:28Z-
dc.date.available2012-01-06T10:35:28Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/54223-
dc.description.abstractDie Diskussion über die Portabilität der Alterungsrückstellung in der deutschen Privaten Krankenversicherung (PKV) leidet unter dem Fehlen eines konkreten Modellrahmens. Hier setzt die vorliegende Arbeit an, indem erstmals ein Risikoausgleichsmodell zur Übertragung der Alterungsrückstellung formuliert wird. Das Modell ist kompatibel mit den bestehenden Methoden der PKV-Tarifkalkulation. Zentral ist dabei ein kollektiver Risikoausgleichsbetrag, der mit der Rechnungsgrundlage Grundkopfschaden in Verbindung steht. Auf der Grundlage des Risikoausgleichsmodells lässt sich konkreter weiterer Forschungsbedarf ableiten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Institut für Versicherungsbetriebslehre |cHamburgen_US
dc.relation.ispartofseries|aWorking Papers on Risk and Insurance |x24en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleEin Risikoausgleichsmodell für den Wettbewerb um Bestandskunden in der PKVen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn680541330en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hzvwps:24-

Files in This Item:
File
Size
269.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.