Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52564
Authors: 
Neumann, Uwe
Schmidt, Christoph M.
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
RWI Positionen 13
Abstract: 
Nach Jahren des demographischen Niedergangs deutet sich in den jüngsten Bevölkerungsdaten der Ruhrgebietsstädte eine mögliche Abflachung des negativen Trends an. Insbesondere vollzog sich in den letzten Jahren nur noch eine begrenzte Abwanderung aus den kreisfreien Städten des Ruhrgebiets in die umliegenden Kreise. Selbst wenn dies tatsächlich erste Anzeichen einer geschwächten Abwanderungsdynamik wären - worüber man augenblicklich noch nicht verlässlich urteilen kann -, so dürfte das keineswegs die Illusion nähren, dem Ruhrgebiet blieben in den nächsten Jahrzehnten gewaltige demographische Umbrüche und die daraus resultierenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen erspart. Die langfristige demographische Entwicklung ist zu weiten Teilen bereits in der aktuellen Bevölkerungsstruktur angelegt und lässt sich daher nur durch quantitativ bedeutende und nachhaltige Veränderungen beeinflussen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
104.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.