Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52288
Authors: 
Maaß, Frank
Wallau, Frank
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 158
Abstract: 
Der Eintritt in ausländische Märkte stellt für Unternehmen eine Herausforderung sowohl in finanzieller als auch in personeller Hinsicht dar. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bestehen größenbedingte Markteintrittshürden. Die vorliegende Studie untersucht die Rolle von grenzüberschreitenden Kooperationen im Mittelstand zur Überwindung dieser Hürden. Hierzu wird nicht nur auf vorhandene amtliche Statistiken zurückgegriffen, sondern auch Ergebnisse mehrerer umfangreicher Stichprobenerhebungen herangezogen, bzw. Einzelfallanalysen für Detailbetrachtungen genutzt. Die Autoren stellen fest, dass grenzüberschreitenden Kooperationen im Mittelstand eine bedeutende Rolle zukommt. Es sind vor allem KMU, die über besonderes technologisches Know-how verfügen, die Auslandspartner für eine Zusammenarbeit gewinnen können. Kooperationen dienen ihnen darüber hinaus zur Erweiterung technologischer Kompetenzen und zur Erschließung von Wachstumspotenzialen durch neue Kundenkreise. Hinsichtlich der Formalisierung der Kooperation bevorzugen KMU vertragsgebundene Kooperationsformen niedrigen Bindungsgrades. Internationale strategische Allianzen mit ausländischen Partnern im Mittelstand sind nur vereinzelt anzutreffen. Die Auswertungen ergaben weiterhin, dass die kooperierenden KMUs mehrheitlich über keine Erfahrungen mit Kooperationen im Inland verfügen. Ein Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen in Deutschland sollte daher gefördert werden, beispielsweise über die Einrichtung einer Internet-Plattform.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
551.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.