Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/52271
Autoren: 
Bergmann, Tobias
Wallau, Frank
Fieseler, Jörn
Kirch, Thomas
Kröber, Robert
Datum: 
2008
Reihe/Nr.: 
IfM-Materialien 181
Zusammenfassung: 
Für 300 Mrd. Euro kaufen jährlich die über 30.000 Vergabestellen von Bund, Land und Kommunen Waren und Dienstleistungen ein, mit zum Teil lang andauernden und komplexen Vergabeverfahren. Wie hoch die Verfahrenskosten bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen sowohl auf Seiten der Unternehmen als auch der Vergabestellen sind und wie sie reduziert werden können ist Gegenstand einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, an deren Erstellung das IfM Bonn beteiligt war. Auf Basis des international angewandten Standard-Kosten-Modells (SKM) zur Berechnung von Bürokratiekosten wurde ermittelt, dass mit der Vergabe öffentlicher Aufträge in Deutschland pro Jahr Verfahrenskosten in Höhe von 19 Mrd. Euro anfallen. Mit einem Großteil der 30 identifizierten Vorschläge zur Vereinheitlichung und Verschlankung des Vergaberechts, vor allem organisatorische Maßnahmen, können die Prozesskosten jedoch um bis zu 20 % gesenkt werden.
Dokumentart: 
Research Report
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
972.75 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.