Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52261
Authors: 
Kay, Rosemarie
Wallau, Frank
Schlömer, Nadine
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 187
Abstract: 
Im Freistaat Sachsen stehen - je nach Schätzung - mit 1.700 bis 2.700 betroffenen Familienunternehmen pro Jahr die meisten Nachfolgeregelungen in den neuen Bundesländern an. Familienexterne Nachfolgelösungen gewinnen dabei in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Vor allem wegen des Bevölkerungsschwunds insbesondere qualifizierter junger Menschen in den 1990er Jahren ist zu erwarten, dass das Finden eines familienexternen Nachfolgers im Freistaat Sachsen ebenso wie in den übrigen neuen Bundesländern schwieriger ist als im Altbundesgebiet. Vor diesem Hintergrund hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit das IfM Bonn mit einem Gutachten beauftragt. Dieses liefert neben Befunden zu den Problemen beim Finden eines familienexternen Nachfolgers in Ostdeutschland und insbesondere im Freistaat Sachsen auch Erkenntnisse über den persönlichen und qualifikatorischen Hintergrund von Personen, die prinzipiell als Nachfolger in Frage kommen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
233.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.