Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52259
Authors: 
Kranzusch, Peter
Suprinoviéc, Olga
Kay, Rosemarie
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 188
Abstract: 
Die Bevölkerung in Deutschland wird bis zum Jahr 2020 stark altern. In einigen Regionen ist bis dahin auch mit einem Schrumpfen der Einwohnerzahl zu rechnen. Von diesen Entwicklungen ist das Handwerk in besonderer Weise berührt: in absatzpolitischer Hinsicht, weil es stark auf die Herstellung personenbezogener Produkte und Dienstleistungen für den deutschen Markt fokussiert ist, in personalpolitischer Hinsicht, weil es bereits heute aufgrund einer vermeintlich oder tatsächlich geringeren Attraktivität Probleme bei der Rekrutierung von Auszubildenden hat. Dies hat negative Auswirkungen auf das zukünftige Fachkräfteangebot. Die Rekrutierungsprobleme des Handwerks werden sich voraussichtlich verschärfen. Ob die Handwerksunternehmen die demografisch bedingten Veränderungen erkennen und ob sie rechtzeitig mit geeigneten Anpassungsmaßnahmen reagieren, untersuchte das IfM Bonn mittels einer Sonderauswertung seiner Demografieerhebung vom Herbst 2007.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
225.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.