Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51413
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSax, Christoph
dc.date.accessioned2011-11-15en_US
dc.date.accessioned2011-11-18T11:21:05Z-
dc.date.available2011-11-18T11:21:05Z-
dc.date.issued2007
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51413-
dc.description.abstractDie Löhne von hoch- und geringqualifizierten Arbeitnehmern divergieren in den meisten Industrieländern seit den siebziger Jahren. Gemeinhin wird dies einer technologischen Entwicklung zugeschrieben, die geringqualifizierte Arbeit durch Kapital und hochqualifizierte Arbeit ersetzt. Der demographische Wandel könnte diese Entwicklung möglicherweise bremsen, da mit der Alterung der Gesellschaft eine Verschiebung der Nachfrage hin zu geringqualifizierten Dienstleistungen verbunden sein könnte. In dieser Arbeit wird ein einfaches Modell vorgestellt, das diesen Wandel veranschaulicht.en_US
dc.language.isoger
dc.publisher|aUniversity of Trier, Institute for Labour Law and Industrial Relations in the European Union (IAAEU) |cTrier
dc.relation.ispartofseries|aIAAEG Discussion Paper Series |x2007/03
dc.subject.jelJ11en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.ddc330
dc.subject.keywordLohndisparitäten_US
dc.subject.keyworddemographischer Wandelen_US
dc.titleDemographie und Lohnunterschiedeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn672216159
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen

Files in This Item:
File
Size
760.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.