Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51206
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorClougherty, Joseph A.en_US
dc.contributor.authorDuso, Tomasoen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:55:19Z-
dc.date.available2011-11-09T16:55:19Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51206-
dc.description.abstractIt is commonly perceived that firms do not want to be outsiders to a mergerbetween competitor firms. We instead argue that it is beneficial to be a nonmergingrival firm to a large horizontal merger. Using a sample of mergers withexpert-identification of relevant rivals and the event-study methodology, we findrivals generally experience positive abnormal returns at the mergerannouncement date. Further, we find that the stock reaction of rivals to mergerevents is not sensitive to merger waves; hence, ‘future acquisition probability’does not drive the positive abnormal returns of rivals. We then build aconceptual framework that encompasses the impact of merger events on bothmerging and rival firms in order to provide a schematic to elicit more informationon merger type.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZB Discussion Paper |xSP II 2008-17ren_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordRivalsen_US
dc.subject.keywordMergersen_US
dc.subject.keywordAcquisitionsen_US
dc.subject.keywordEvent-Studyen_US
dc.titleThe impact of horizontal mergers on rivals: Gains to being left outside a mergeren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn585601631en_US
dc.description.abstracttransEs ist gemeinhin bekannt, dass Unternehmen nicht Außenseiter einer Fusionzwischen eigenen Wettbewerbern sein wollen. In dieser Arbeit zeigen wir, dasses für Unternehmen durchaus vorteilhaft sein kann, sich an einem großenhorizontalen Zusammenschluss nicht zu beteiligen. Anhand einer Datenbankvon großen Fusionen, in denen die relevanten Wettbewerber derfusionierenden Unternehmen von Experten der Europäischen Kommissionidentifiziert worden sind, und Mithilfe einer Ereignisstudienmethode, bestätigenwir empirisch, dass Wettbewerber durchschnittlich positive abnormale Gewinnebei der Ankündigung eines Zusammenschlusses erzielen. Darüber hinausstellen wir fest, dass die Reaktion der Aktienkurse von Konkurrenten bei derAnkündigung eines Zusammenschlusses nicht anfällig für Fusionswellen ist,und dass die abnormalen Gewinne nicht von der "künftigenFirmenübernahmewahrscheinlichkeit" getrieben sind. Schließlich wird in derStudie ein konzeptioneller Rahmen entwickelt, der die Auswirkungen der Fusionsowohl auf die fusionierenden Unternehmen und als auch auf die Wettbewerberzusammenfasst, um die Art des Zusammenschlusses besser identifizieren zukönnen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
196.02 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.