Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51153
Title (translated): 
Strategische Außenhandelspolitik und der Home Bias in der Unternehmensbeteiligungsstruktur
Authors: 
Huck, Steffen
Konrad, Kai A.
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS IV 02-25
Abstract: 
In this note we consider the preferences of a profit maximizing firm for international ownership in a world in which firms compete in an international Cournot oligopoly, and in which countries use strategic trade policy. We find that firms prefer national ownership and show that full indigenisation occurs in the equilibrium.
Abstract (Translated): 
Die internationalen Beteiligungsverhältnisse eines Unternehmens bestimmen die internationale Verteilung der Profite des Unternehmens. Die Beteiligungsverhältnisse beeinflussen deshalb die Anreize für nationale Subventionspolitik im Rahmen strategischer Außenhandelspolitik. In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche internationalen Beteiligungsverhältnisse ein gewinnmaximierendes Unternehmen bevorzugen würde, könnte es die internationale Zusammensetzung seiner Eigner wählen. Es wird gezeigt, dass in einem internationalen Cournot-Oligopol ein Gleichgewicht der Beteiligungsverhältnisse existiert, in dem jedes Unternehmen nur Personen als Eigner hat, die in dem gleichen Land ansässig sind, in dem sich der Sitz des betreffenden Unternehmens befindet. Das Ergebnis leistet einen Beitrag zur Erklärung des empirisch wohlbekannten Sachverhalts, wonach die internationale Portfoliodiversifikation von Investoren weitaus geringer ist, als es einer optimalen Risikostreuung entsprechen würde.
Subjects: 
Strategic trade
international ownership
Cournot oligopoly
home bias
JEL: 
D43
D44
F12
L11
L13
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
234.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.