Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51030
Authors: 
Haucap, Justus
Wey, Christian
Barmbold, Jens
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS IV 98-8
Abstract: 
In the literature on international trade, very little attention has been given to informational asymmetries between firms and consumers with respect to product quality. The few economic models that analyze the question of how asymmetric information about product quality might affect trade flows treat product quality as exogenous. In contrast, our model takes product quality as an endogenous variable, i.e. firms can choose the quality they wish to produce. In this case, location costs can signal product quality under certain conditions and thereby affect international trade flows. More specifically, intra-industry trade in vertical differentiated experience goods can be determined by information asymmetries about product quality.
Abstract (Translated): 
In der internationalen Handelstheorie ist der Tatsache, daß die Konsumenten in vielen Fällen nur unvollständige Information über die Produktqualität besitzen, kaum Rechnung getragen worden. Die wenigen Arbeiten, die die Wirkungen asymmetrischer Information zwischen Herstellern und Konsumenten auf den internationalen Handel untersuchen, behandeln die Produktqualität als exogene Variable. Im Gegensatz hierzu wird in diesem Beitrag Produktqualität als eine endogene Variable angesehen, die von den Unternehmen gewählt werden kann. Es wird argumentiert, daß in diesem Fall die Standortkosten zur Signalisierung der Produktqualität eines Unternehmens herangezogen werden können. Es zeigt sich, daß unter bestimmten Bedingungen die geeignete Wahl von standortspezifischen variable Kosten in Verbindung mit Standortaustrittskosten zu einem Trenngleichgewicht führen kann, in dem an einem relativ teuren Standort Hochqualitätsprodukte und an einem relativ billigen Standort Niedrigqualitätsprodukte hergestellt werden. Aus diesen Überlegungen folgt, daß intra-industrieller Handel in vertikal differenzierten Erfahrungsgütern durch Informationsasymmetrien über die Produktqualität und internationalen Unterschieden in den spezifischen Standortkosten erklärt werden kann. Aufgrund der Anreizwirkungen der Standortkostenstrukur auf die Wahl der Produktqualität wird das Verhältnis zwischen Landesregierung und Unternehmen als ein implizites Franchiseverhältnis interpretiert.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.