Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51025
Authors: 
Dessein, Wouter
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS IV 00-22
Abstract: 
Previous research has argued that, in the mature phase of competition, telecommunications networks may use access charges as an instrument of collusion. We show that this result depends totally on the assumption of linear pricing. Though under nonlinear pricing, the access charge alters the way networks use menus of tariffs to discriminate implicitly among heterogeneous customers, profits are then independent of the access charge, or, if participation constraints are binding, are maximized by the welfare maximizing access charge. In the entry phase, networks often differ in cost structure. An access markup then affects the level playing field between networks.
Abstract (Translated): 
Die industrieökonomische Forschung hat bisher gezeigt, daß in der Marktphase der Reife, beim Wettbewerb von Telekommunikationsnetzen die Zugangsgebühren als ein Instrument des kollusiven Verhaltens eingesetzt werden können. Es wird gezeigt, daß dieses Ergebnis vollständig von den Annahmen des linearen Preisverhaltens abhängt. Obwohl bei nichtlinearer Preispolitik Zugangsgebühren den Einsatz von Tarifmenüs der Netzwerkbetreiber hinsichtlich einer impliziten Diskriminierung zwischen heterogenen Nachfragern beeinflussen, sind die Gewinne dann aber unabhängig von den Zugangsgebühren oder, wenn Teilnahmebeschränkungen bindend sind, dann werden sie maximiert durch die wohlfahrtmaximierenden Zugangsgebühren. In der Markteintrittsphase sind Netze oft durch Unterschiede in der Kostenstruktur gekennzeichnet. Ein Zugangsgebührenzuschlag beeinflußt dann das Niveau, auf dem der Wettbewerb der Netzanbieter stattfindet.
Subjects: 
Telecommunications
Interconnection
Two-way Access
Competition Policy
Nonlinear Pricing
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.