Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/51001
Authors: 
Haucap, Justus
Wey, Christian
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS IV 99-8
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag interpretiert die Standortentscheidung von Unternehmen als den Abschluß eines impliziten Franchisevertrages zwischen dem Standort als Franchisegeber und dem Unternehmen als Franchisenehmer. Standorte bieten ein Bündel von Dienstleistungen wie die Nutzung von Infrastruktur und auch einen Markennamen wie .Made in Germany. an und verlangen dafür eine Nutzungsgebühr, üblicherweise in Form von Steuern. Anhand von zwei einfachen Modellen wird erörtert, warum sich Unternehmen eventuell auch an vordergründig .teuren. Standorten ansiedeln, wenn Konsumenten Schwierigkeiten haben, die Produktqualität vor dem Kauf festzustellen. Die Idee ist, daß die Standortwahl - ähnlich wie die Zugehörigkeit zu einer Franchisekette - etwas über die Produktqualität eines Unternehmens verrät. Im Gegensatz zur traditionellen Standorttheorie werden damit auch Nachfrageeffekte von Standortkonkurrenz erörtert und, darauf aufbauend, argumentiert, daß Standortkonkurrenz nicht unbedingt einen Steuersenkungswettbewerb induzieren muß wie die traditionelle Finanzwissenschaft postuliert.
Abstract (Translated): 
This paper argues that a firm.s location choice can be viewed as the conclusion of an implicit franchise contract with the location being the franchiser and the firm being the franchisee. Locations offer a basket of services such as infrastructure use as well as a brand name such as .Made in Germany., and they demand a user charge, usually in form of taxes. Two simple models are developed to demonstrate that firms may eventually locate at seemingly expensive locations if consumers have difficulties in determining product quality before purchase. The idea is that location choice tells something about product quality, as does the use of a franchise chain.s brand name. In contrast to traditional location theory, the paper discusses the potential effects location choice may have on product demand, and based on that, it argues that interjurisdictional competition does not necessarily need to induce cut-throat tax competition as traditional public finance theory suggests.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
339.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.