Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50842
Authors: 
Müller, Christian
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere // Konjunkturforschungsstelle, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich 81
Abstract: 
Volk und Stände der Schweiz beschlossen 2001, den absoluten Schuldenstand des Staates im Konjunkturverlauf zu begrenzen. Damit hat die Eidgenossenschaft einen Weg eingeschlagen, der sich von dem der Mitglieder des europäischen Stabilitätspaktes unterscheidet. Diese halten eine positive Obergrenze der Verschuldung relativ zur Wirtschaftsleistung für optimal. Dieser Artikel soll zeigen, dass die Umsetzung des Verfassungsartikels einerseits de facto unmöglich ist, aber andererseits zu dem dem Ergebnis führt, dass die resultierenden Budgets langfristig das Maastrichter Defizitkriterium erfüllen. Kurzfristig besteht eine gewisse Flexibilität, die die Erfahrungen der Schweiz für eine Reform des Stabilitätspaktes interessant erscheinen lassen.
Subjects: 
Staatsverschuldung
Schuldenbremse
Random Walk
JEL: 
H61
H63
E61
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
227.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.