Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50826
Authors: 
Lampart, Daniel
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere // Konjunkturforschungsstelle, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich 109
Abstract: 
Obwohl Bund, Kantone und Gemeinden durch die Bundesverfassung verpflichtet werden, eine konjunkturgerechte Einnahmen- und Ausgabenpolitik zu machen, hat die Schweizer Finanzpolitik in der Vergangenheit die Konjunkturentwicklung immer wieder verstärkt. In der vorliegenden Studie wird die konjunkturelle Ausrichtung der Schweizer Finanzpolitik im internationalen Vergleich betrachtet. Der gängige Untersuchungsansatz wird dabei erweitert, indem zwischen der tatsächlichen (ex post) und der von der Politik intendierten konjunkturellen Ausrichtung (ex ante) unterschieden wird. Unabhängig davon, ob die Finanzpolitik ex post oder ex ante betrachtet wird, fällt die Schweiz durch eine prozyklische Ausrichtung auf. Politökonomische Erklärungen dafür sind u.a. die grosse Zahl einflussreicher Gruppen und Institutionen im politischen Entscheidungsprozess sowie der hohe Ausländeranteil an der Erwerbsbevölkerung.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.