Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50816
Authors: 
Graff, Michael
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere // Konjunkturforschungsstelle, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich 108
Abstract: 
Dieser Beitrag gibt zunächst eine begriffliche Klärung des Konzepts internationaler Konjunkturverbund. Danach wird gezeigt, wie mit Rückgriff auf eine einfache Approximation der Variablen Kapazitätsauslastung anhand von nur zwei Jahreszeitreihen (Bruttoinlandprodukt und Investitionsquote) eine international vergleichbare Bestimmung der konjunkturellen Position eines Landes erfolgen kann. Angewendet auf 26 entwickelte Länder mit Daten von 1960-2003 erhalten wir 26 Jahreszeitreihen. Diese unterziehen zur Identifizierung von Konjunkturgebern und -nehmern einer paarweise Kreuzkorrelationsanalyse. Anschliessend führen wir eine hierarchische Clusteranalyse durch. Die Zuordnung zu einem Konjunktur-Cluster ist dabei exklusiv und erfolgt auf einer binären Skala (ja/nein). Im nächsten Schritt greifen wir auf die Clusterzuordnung der untersten Ebene zurück, um ökonomische Ähnlichkeiten innerhalb der Cluster herauszuarbeiten. Ein anderes heuristisches Verfahren zur Klärung der Datenstruktur ist die Hauptkomponentenanalyse, welche eine fünfdimensionale Struktur aufzeigt. Länder, die zusammen stark auf einer der Hauptkomponenten laden, können als Konjunkturverbund interpretiert werden. Die Zugehörigkeit ist dabei graduell definiert und nicht auf eine Ländergruppe beschränkt. Die Schweiz ist diesen Analysen zufolge Konjunkturnehmer und mit zwei europäischen Konjunkturverbunden assoziiert.
Subjects: 
Internationale Konjunkturverbunde
Kapazitätsauslastung
Kreuzkorrelationsanalyse
Clusteranalyse
Hauptkomponentenanalyse
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
351.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.