Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50227
Authors: 
Simonis, Udo E.
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper P 2004-005
Abstract (Translated): 
Das Konzept der Good Governance bestimmt mittlerweile große Teile der bilateralen und multilateralen Entwicklungshilfe. Gelegentlich mutiert es zu einem reinen Machtinstrument einzelner Geberländer und -Institutionen, wenn seine Inhalte und Maßstäbe nicht benannt und offengelegt werden. Good Governance ist aber auch ein Konzept zur Effektivierung der nationalen Entwicklungsstrategie. Das UN-Committee for Development Policy (CDP) befasste sich auf seiner sechsten Sitzung vom 29. März bis 2. April 2004 unter anderem mit der Frage, welche Bedeutung diesem Konzept für die zukünftige Entwicklungspolitik und die Verwirklichung der Millenniumsziele zukommen kann. Unterschiedliche Konkretisierungen sind möglich. Wir dokumentieren den unter Federführung von CDP-Mitglied Udo E. Simonis (WZB) entstandenen Bericht über die Beratungen des Komitees.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
58.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.