Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/49965
Autoren: 
Schulze, Peter M.
Datum: 
1998
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapier 15
Zusammenfassung: 
Kaldor hat verschiedene Hypothesen, die wirtschaftliches Wachstum erklären sollen und die Beziehungen zwischen Output, Beschäftigung und Produktivität im Verarbeitenden Gewerbe herstellen, diskutiert. Diese Ansätze werden anhand von Kreisdaten der Bundesländer Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland für 1980 - 92 mittels Schätzverfahren, die auch räumliche Autokorrelation zulassen, überprüft. Insbesondere für die „Verdoorn’sche Gesetzmäßigkeit“ (2. Kaldorhypothese: Wachstumsrate der Beschäftigung als Funktion der Wachstumsrate des Outputs) kann eine funktionale Abhängigkeit mit steigenden Skalenerträgen bei Beeinflussung durch die Beschäftigung benachbarter Regionen nachgewiesen werden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Kaldor’s Laws, regarding relationships between output, employment and productivity in manufacturing are estimated with Kreis-data of the Bundesländer Hessen, Nordrhein- Westfalen, Rheinland-Pfalz and Saarland between 1980-92 by estimation methods considering the presence of spatial autocorrelation. Especially the relation „employment as a function of output“ with increasing returns to scale is empirically supported and the influence of the growth rates of employment in neighbouring regions can be shown.
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
231.09 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.