Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49965
Authors: 
Schulze, Peter M.
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
Arbeitspapier // Institut für Statistik und Ökonometrie, Johannes-Gutenberg-Universität, STATOEK 15
Abstract: 
Kaldor hat verschiedene Hypothesen, die wirtschaftliches Wachstum erklären sollen und die Beziehungen zwischen Output, Beschäftigung und Produktivität im Verarbeitenden Gewerbe herstellen, diskutiert. Diese Ansätze werden anhand von Kreisdaten der Bundesländer Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland für 1980 - 92 mittels Schätzverfahren, die auch räumliche Autokorrelation zulassen, überprüft. Insbesondere für die „Verdoorn’sche Gesetzmäßigkeit“ (2. Kaldorhypothese: Wachstumsrate der Beschäftigung als Funktion der Wachstumsrate des Outputs) kann eine funktionale Abhängigkeit mit steigenden Skalenerträgen bei Beeinflussung durch die Beschäftigung benachbarter Regionen nachgewiesen werden.
Abstract (Translated): 
Kaldor’s Laws, regarding relationships between output, employment and productivity in manufacturing are estimated with Kreis-data of the Bundesländer Hessen, Nordrhein- Westfalen, Rheinland-Pfalz and Saarland between 1980-92 by estimation methods considering the presence of spatial autocorrelation. Especially the relation „employment as a function of output“ with increasing returns to scale is empirically supported and the influence of the growth rates of employment in neighbouring regions can be shown.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
231.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.