Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49809
Authors: 
Marz, Lutz
Dierkes, Meinolf
Year of Publication: 
1992
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS II 92-105
Abstract: 
Wer sich des Leitbild-Begriffs bedient, stößt sehr schnell auf eine spürbare Diskurs-Differenz. Einerseits greift dieser Begriff in den unterschiedlichsten Verwendungskontexten rasant Raum, andererseits steht dieser zunehmenden Kontextvielfalt eine mangelnde Begriffspräzision gegenüber. Aus dieser Diskurs-Differenz speist sich eine Diskurs-Ambivalenz: Manchen gilt der Leitbildbegriff al~ neues Code-, anderen schon als Reizwort. Um diese Differenz und Ambivalenz des Leitbild-Diskurses zu überwinden, werden in der vorliegenden Arbeit, ausgehend von einem funktionsanalytischen Modell, Antworten auf folgende zwei Forschungsfragen gesucht: Erstens, welche Präge- und Formierungskraft besitzen Leitbilder in technikgenetischen Prozessen? Zweitens, lassen sich technische und Organisationsleitbilder zielgerichtet gestalten? Während sich die Überlegungen zur Leitbildprägung auf eine technikgeschichtliche Fallstudie, nämlich die Entwicklung der mechanischen Schreibmaschine stützen und sich schwerpunktmäßig darauf konzentrieren, wie sich bestimmte Leitbilder (Diener des Schreibenden, Diener des Schreibens, Massenproduktion und Serienfertigung) in diese Artefakte eingeschrieben haben, geht es bei den Ausführungen zum zweiten Problemfeld vor allem darum, grundsätzliche Ansatzpunkte für eine Veränderung von Organisations-, insbesondere Unternehmensleitbildern herauszuarbeiten, um so Anregungen dafür zur Diskussion zu stellen, wie die kulturspezifischen Filter, durch die technische Leitbilder modifiziert werden, möglicherweise beeinflußt und verändert werden können. Durch graphische Darstellungen sollen die entwickelten Begriffe und Argumentationslinien anschaulich erläutert werden.
Abstract (Translated): 
When using the term Leitbild, you are soon confronted with several problems. On the one hand, the term emerges in the most varied contexts of application, on the other hand this increasing variety of contexts is faced with a terminology which is insufficiently precise. Based on a model that analyses the functions of Leitbilder, this paper tries 10 answer the following two questions: first, how important are Leitbilder in the early phases of shaping new technologies? Second, is it possible to create technical and organizational Leitbilder more systematically? While deliberations about the shaping of a Leitbild are based on a tecnohistorical case study - the development of the mechanical typewriter - , the second question concentrates on the design of organizational and especially corporate Leitbilder. The terms and lines of reasoning are illustrated by diagrams and graphs.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.