Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49798
Authors: 
Brown, Mark B.
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS II 99-102
Abstract: 
This essay analyzes the 1996 decision by the California Air Resources Board to revise its program for promoting the development and sale of electric vehicles. The essay does not aim primarily to explain the causes of the decision, but to assess the implications for democratic politics of the reasons that the agency provided for postponing the program. The analysis draws on science and technology studies and research on the impact of policy design on politics to develop insights into the interaction between science, technology, and policy in the creation of public conceptions of citizenship. Despite the agency's efforts to project a participatory conception of citizenship, the way in which it made use of consumer surveys and scientific expertise, and its choice of technical criteria for assessing EV battery technology, produced an image of the agency's public as passive consumers of government decisions.
Abstract (Translated): 
In dem vorliegenden Papier wird die Entscheidung des California Air Resources Board (CARB) aus dem Jahre 1996, das Programm zur Unterstützung der Entwicklung und Markteinführung von Elektrofahrzeugen zu revidieren, analysiert. Dabei sollen nicht in erster Linie die Ursachen für die Entscheidung geklärt, sondern es sollen die weiterreichenden Implikationen der Gründe für Prozesse der demokratischen Entscheidungsfindung abgeschätzt werden, die CARB für die Verschiebung des Programms geltend gemacht hat. Die Analyse stützt sich sowohl auf wissenschafts- und techniksoziologische Studien als auch auf Forschungen zu den Auswirkungen von Programmdesigns auf die politischen Prozesse. Ziel ist es zu erhellen, welches Verständnis vom Bürger in der Interaktion zwischen Wissenschaft, Technologie und Programmen entsteht. Denn trotz der Bemühungen von CARB, einen partizipativen Ansatz der Bürgerbeteiligung zu verfolgen, hat die Art und Weise, wie Verbraucherumfragen und wissenschaftliche Gutachten einbezogen worden sind ebenso wie die Auswahl allein technischer Kriterien zur Abschätzung der Batterietechniken für Elektrofahrzeuge das Bild einer interessierten Öffentlichkeit hervorgebracht, die Entscheidungen der Regierung lediglich passiv hinnimmt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
335.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.