Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49766
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBaykara-Krumme, Helenen_US
dc.date.accessioned2011-09-27T14:53:23Z-
dc.date.available2011-09-27T14:53:23Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49766-
dc.description.abstractDiese Studie untersucht erstmals in Deutschland auf repräsentativer Datenbasis, wie sich die Beziehungen der älteren Eltern zu ihren erwachsenen Kindern zwischen der einheimischen und der Migrantenbevölkerung unterscheiden. Mit der zunehmenden Zahl älterer Ausländer(inn)en bekommt das Phänomen des „Altern in der Migration“ größere Aufmerksamkeit. Das Hauptinteresse liegt hier auf der Familienkohäsion und den Unterstützungspotenzialen in Migrantenfamilien, zu denen bisher gegensätzliche Annahmen entweder von einem größeren Zusammenhalt oder häufigeren intergenerationalen (Kultur-)Konflikten im Vergleich zu Einheimischen existieren.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZB Discussion Paper |xSP IV 2007-604en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleGar nicht so anders: Eine vergleichende Analyse der Generationenbeziehungen bei Migranten und Einheimischen in der zweiten Lebenshälfteen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn60465586Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbaki:SPIV2007604-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.