Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49579
Authors: 
Simonis, Udo E.
Suplie, Jessica
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS II 96-408
Abstract: 
»Noch nie zuvor«, vermerkt Henry Kissinger in seinem Essay Die Vernunft der Nationen (1994), »mußten in die Gestaltung einer neuen Weltordnung so unterschiedliche Vorstellungen einfließen, und noch nie zuvor hatte eine Weltordnung eine so globale Dimension.« In der Tat, die neue Ära des ökonomischen, sozialen und ökologischen Globalismus beginnt mit einer verwirrenden Vielfalt von Veränderungen, mit neuen politischen Philosophien, Zielvorstellungen und Akteurskonstellationen. Viele wollen mitmachen und werden mehr denn je darauf einwirken: nicht nur die 192 Nationalstaaten und die großen Regionalgruppierungen, sondern auch eine Vielzahl nichtstaatlicher Akteure, die als lokale, nationale und internationale Verbände, Unternehmen und Institutionen das Geschehen einer neuen Ära mit prägen werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
548.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.